Einschulung 2016

09.09.2016

Noch vier Tage, dann steht DAS große Ereignis an, dem ganz besonders unsere neuen Schüler aber auch unsere routinierten Regenbogler mit einem Chaos an Wünschen, Erwartungen und Gefühlen entgegen fiebern. DIE EINSCHULUNGSFEIER!  Vor derselben sind aber bereits einige Hürden zu nehmen:

 

Unsere neuen Regenbogenschüler besuchen im Verlauf ihrer ersten Schultage alle Schulklassen im Haus, stellen sich mutig vor und werden neugierig bis staunend von ihren älteren Mitschülern begrüßt. „Dürfen wir mit den Kleinen auch spielen, äh in der Pause?“ fragt F. leise. „Ich bin beim Fußballspielen auch ganz vorsichtig!“ versichert er mit ernsthafter Mine und guckt seine Klassenkameraden nachdrücklich an. Einvernehmliches Nicken. Zum Ende der nachfolgenden Hofpause kommt A. mit hochrotem Gesicht angesaust und verkündet, dass die Zeit viel zu kurz sei und sie unbedingt mit E., einer neuen Schülerin, weiterspielen müsse, woraufhin die Pause bei schönstem Sonnenschein in die Verlängerung für alle geht. Das Eis ist gebrochen.

 

Am Mittwoch findet die erste Probe für die Einschulungsfeier in der Turnhalle der Grundschule Nord statt, in der viel mehr Platz für eine beeindruckende Bühne mit einladender Dekoration und zahlreiche Gäste als in unserem kleinen Schulgebäude ist. Dementsprechend überwältigt sind unsere Akteure, die infolge dessen widerspruchslos mehrere Aufstellungsversuche und Programmwiederholungen durchspielen.

Zur Generalprobe am Donnerstag in unserer Schule geht natürlich einiges schief: die Sprachausgabe eines Talkers hat offensichtlich Halsschmerzen und ist nur bei absoluter Stille zu verstehen, einzelne Requisiten und Schüler fehlen und die Musikanlage gehorcht dem pädagogisch-technischen Personal auch nicht so recht.

 

Und dann ist er da, der große Tag! Mit erstaunlicher Gelassenheit finden im Regenbogenhaus die letzten Vorbereitungen zur Aufführung statt, der Talker ist dank elterlicher Unterstützung wieder gut zu verstehen und alle Schüler sowie Requisiten haben sich auch eingefunden. Quietschfidel und ein wenig aufgekratzt ziehen alle Klassen der Regenbogenschule zur Turnhalle der Grundschule Nord, wo sie ihre aufgeregten neuen Mitschüler treffen, die in festlicher Garderobe gemeinsam mit ihren Familien, Verwandten, Bekannten und Freunden auf den Programmstart warten.

 

"Klingeling!“ Die Stellvertretende Schulleiterin läutet ein Glöckchen und damit den Auftakt des Einschulungsprogramms ein. Nachdem die letzten Töne von „Herzlich Willkommen“ und der erste Applaus verklungen sind, begrüßen der Schulleiter Herr Backhuß und Lilly, Schülersprecherin der Regenbogenschule, die Einschulungskinder, deren Gäste und die Regenbogler mit einem kurzen Dialog und leiten anschließend gemeinsam den Spielplanablauf. Geboten werden neben selbst Gesungenem, fleißig geübte, schwungvolle Tänze, ein schülerweit beliebtes Rhythmical zum Mitmachen und ein Gedicht, das von drei Schülern vorgetragen wird, von denen zwei jeweils ein Kommunikationsgerät bedienen. Bevor die neuen Regenbogenschüler und das Klassenteam vorgestellt werden, ergreift Herr Backhuß das Wort. Mit herzlichen Worten richtet er die Aufmerksamkeit seiner Adressaten auf die gemeinsame Perspektive von Eltern und Pädagogen: „Den Kindern die Augen für die Welt zu öffnen ist unser Wunsch – sie für das Leben stark zu machen, ist unsere Aufgabe (Maria Montessori).“ Und dann werden auf dieser imposanten Bühne fünf Schüler gemeinsam mit ihren beiden Lehrerinnen und ihrer Erzieherin ganz offiziell in unserer Schule begrüßt. Mit leuchtend gelben Sonnenblumen, riesigen Schultüten, einem zaghaften Lächeln, kleinen und großen Erwartungen, Träumen, Unsicherheiten und Bedenken stehen sie da.

 

Seid herzlich willkommen in unserer Schule, wir freuen uns, euch ein Stück des Weges begleiten zu dürfen!

 

Fotoserien zu der Meldung


Einschulung 2016 (13.09.2016)